02.02.22-Tag 180: Unterwasserschiff putzen

von Minna am 05.02.2022 / in Beiträge

Wir haben die Nacht vor dem paradisischen Strand von Les Salines verbracht. Heute morgen taucht Andreas ab, um die Minna von Muscheln und Algen zu befreien. Sie ist seit unserem Start im August schon ziemlich bewachsen. Mit einem Plastikspachtel und Taucherbrille bewaffnet gehts ins 27 Grad warme Wasser. Er kratzt und kratzt bis er das meiste entfernt hat. Da es ziemlich windig ist und die Minna dadurch auch sehr schaukelt, ist es heute nicht möglich tiefer unten zu putzen, da es zu gefährlich wäre. Den Rest müssen wir dann an einem anderen, ruhigeren Tag machen. Auch die Schraube und das Ruder bleiben erstmal bewachsen, dorthin zu tauchen wäre heute zu gefährlich.

Danach holen wir den Anker hoch und segeln Richtung Le Marin. Es ist nur ein ganz kleiner Schlag, aber der Wind ist kräftig und es macht großen Spaß. Dann bergen wir das Segel und motoren in die große Ankerbucht vor dem Hafen Le Marin. Es ist wie Slalomfahren, überall sind Fischerbojen an denen Reusen befestigt sind, um Lobster zu fangen. In der Ankerbucht ist es voll. Unendlich viele Boote überall. Wir schlengeln uns bis nahe an die Marina, an Untiefen mit gerade mal 20 cm Wassertiefe vorbei. Ein passender Platz ist recht schnell gefunden. Anker runter und am Nachmittag mit dem Dingi in die Marina. Es gibt mehrere Dingi-Docks. Wir entscheiden uns für den Steg direkt am Marina-Office. Dort sind Restaurants, Geschäfte und unseren Müll können wir dort auch entsorgen. Perfekte Infrastruktur. Nach einem langen Spaziergang, auch außerhalb der Marina haben wir für heute genug gesehen und wollen den Abend auf der Minna verbringen.

Boot putzen

schöne Aussicht

auf dem Weg nach Le Marin

viel los am Dingi-Steg

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.