13.03.22-Tag 219: von St. Pierre (Martinique) nach Roseau (Dominica)

von Minna am 16.03.2022 / in Beiträge

Nachdem wir gestern einen Antigen-Test in St. Pierre gemacht haben, können wir heute nach Dominica aufbrechen. Seit kurzen genügt bei Ankunft in Dominica ein solcher Antigen-Test. Vor kurzen war die Lage wohl noch viel angespannter und es war ein PCR-Test nötig.

Wir starten 10.30 Uhr und können auch sofort die Segel hochziehen. Es weht ein ordentlicher Wind, der uns sicher zügig nach Dominica schieben wird. Das Wetter könnte besser sein, Regen und Sonne wechseln sich ständig ab, dabei ist es aber durchgehend warm.

Andreas versucht sich mal wieder beim Angeln. Diesmal mit einem anderen Köder und auch gleich zwei Angeln, also doppelte Chance etwas zu fangen. Wir sind gespannt, ob es heute Abend frischen Fisch gibt.

Der Wind bläst wirklich kräftig und wir haben auf der 7 stündigen Tour 5 ausgewachsene Squalls. Das heißt, immer ganz schnell die Regenjacken anziehen, alle Sitzkissen wegräumen und gut festhalten. Diese Squalls sind ein echtes Wetterphänomen. Es läuft immer nach dem selben Muster ab:

1. der bestehende, meist östliche Wind, schläft ein

2. es wird ganz still, die Minna kommt kaum noch voran, schwarze Wolken türmen sich auf

3. der Wind dreht in alle möglichen Richtungen und wird stärker

4. ein Regentropfen fällt und eine Sekunde später gießt es in Strömen

5. der Wind dreht auf bis auf 25-30 Knoten

6. nach ca 15 Minuten ist alles vorbei, die Sonne kommt zurück und der Wind wird weniger

Mittlerweile kommen wir damit gut zurecht und bleiben gelassen. Bald können wir auch schon Dominica erkennen und freuen uns auf diese grüne Insel mit seinen Wasserfällen und Regenwäldern. Dominica wird als sehr ursprünglich und als grünes Paradies beschrieben, das wollen wir uns mit eigen Augen ansehen.

Gegen 16 Uhr sind wir in Landabdeckung der Insel und der Wind wird merklich weniger. Bald bergen wir die Segel und machen den Motor an. Andreas holt die beiden Angeln ein, wieder kein Glück gehabt, wieder kein Fisch zum Abendessen 🙂

Über Funk melden wir uns in Newtown-Roseau an und fragen nach einer Boje. Wir haben bei Navily gelesen, dass Ankern wohl nicht erlaubt ist.

Ich mache schon mal zwei Leinen klar und da kommt uns auch schon ein Boots-Boy entgegen und begleitet uns bis zur Boje. Er heißt Mikel und begrüßt uns sehr, sehr freundlich.

Nun liegen wir an der Boje und lassen den Abend ruhig angehen. Nicht weit weg von uns liegt ein Kreuzfahrtschiff, die Aida, sie legt mit Sonnenuntergang ab und es wird himmlich ruhig in der Bucht vor Roseau.

Andreas gibt nicht auf, er versucht zu angeln 🤣

Wieder mal viel Wind

Der Herd ist kardanisch aufgehängt und somit immer waagerecht…

Dominica ist in Sichtweite

französische Flagge runter, die Gastlandflagge von Dominica und die gelbe Flagge rauf

Wir melden uns per Funk in Roseau an

Mikel hilft beim Festmachen

 

 

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.