15.03.22-Tag 221: Wasserfälle und heiße Quellen

von Minna am 18.03.2022 / in Beiträge

Wir sind für 9 Uhr am Steg verabredet. Wir wollen uns die wunderschöne Natur hier auf Dominica aus der Nähe ansehen. Gerade als wir unser Dingi ins Wasser lassen wollen, kommt Mikel und holt uns ab. Heute also mal ein Wassertaxi, auch schön…

Am Steg lernen wir eine junge, französische Famile kennen. Wir werden den Tag gemeinsam verbringen. Mit einem Kleinbus geht es Richtung Urwald. Unser erstes Ziel sind die Middleham Falls. Unser Fahrer bringt uns bis zum Wanderweg und wird hier auf uns warten. Der Weg ist kein Spaziergang, eher eine Wanderung über „Stock und Stein“, aber es ist machbar. Da es in den letzten Tagen ziemlich viel geregnet hat, ist der Weg sehr glitschig und man muss oft sehr vorsichtig über große Steine oder Holz klettern und durch kleine Flüsse waten. Wir fühlen uns wie in „Jurassic Park“. Der Regenwald fasziniert uns total. Nach ca 1 Stunde werden wir mit dem Anblick eines gigantischen Wasserfalls belohnt. Es ist sehr laut hier, das Wasser kracht mit voller Kraft in die Tiefe. Die Luft ist extrem feucht, die Haut wird nass, als würde man im Regen stehen. Wir machen hier eine kleine Pause und treten dann den Rückweg an. Weil wir ziemlich lange unterwegs sind, kommt uns unser Fahrer entgegen. Er hat sich wohl Sorgen um uns gemacht…

Danach fahren wir zum Titou Goge, einer Schlucht, die man nur schwimmend erreichen kann. Man bittet uns eine Schwimmweste zu tragen. Als wir ins Wasser steigen, verstehen wir warum. Das Wasser ist ziemlich frisch und es hat wohl schon schwere Unfälle durch Muselkrämpfe gegeben. Wir müssen ca. 60 Meter in eine Höhle hinein schwimmen, mal ist es ziemlich breit und sehr hoch, dann wieder schmal. Bald hören wir den Wasserfall im Inneren dröhnen und rauschen. Wir schwimmen so weit wie möglich heran, werden aber durch die Kraft des herunterstürzenden Wassers immer wieder weggespült. Ein einmaliges Erlebnis und Naturschauspiel.

Anschließend bringt uns der Fahrer zu einem kleinen creolischen Restaurant. Wir werden sehr freundlich empfangen, hier stärken wir uns. Das Essen ist sehr gut, Fisch und reichlich einheimisches Gemüse, wie Süßkartoffeln und Brotbaumfrucht.

Nun stehen die Trafalgar Falls auf dem Plan. Der Weg dahin ist nur kurz. Die Wasserfälle liegen auch mitten im Regenwald, hier müssen oder dürfen wir nicht wandern. Nur ein kleiner Fußweg führt zu einer Aussichtsplattform, von der wir einen tollen Ausblick auf zwei riesige Wasserfälle in einer traumhaften Natur genießen können.

Als letzer Anlaufpunkt für heute schauen wir uns die heißen Quellen an. Es riecht hier extrem nach Schwefel, nicht besonders angenehm. Das Wasser steigt kochend aus der Quelle. Es dampft und blubbert überall. In einem eigens dafür angelegtem Becken wird dieses kochende Wasser mit kalten Wasser gemischt, so dass man darin baden kann.

Zurück in der Bucht verabschieden wir uns von Mikel und Mr. Bean. Morgen früh werden wir weiter segeln in den Norden Dominicas.

Mikel holt uns ab

Los geht’s

Quer durch den Urwald

Ich bin etwas schmutzig geworden 🤣🤣

Lecker creolisch essen

Mit einem tollen Ausblick

 

An den Trafalgar Falls

Die heißen Quellen

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.