22.03.22-Tag 228: Le Reserve Cousteau

von Minna am 25.03.2022 / in Beiträge

Nach dem Frühstück gehts weiter Richtung Norden. Die Nacht war ganz ok hier in der Ankerbucht, aber schön ist es hier nicht. Der Abschied fällt so nicht schwer und wir machen uns gegen 11 Uhr hier los. Als ich den Anker nach oben hole (das mache ich natürlich nicht von Hand, wir haben eine elektrische Ankerwinde) hängt eine große Plastiktüte am Anker. So ein Mist, überall liegt Plastikmüll, im, auf und unter Wasser. Das ärgert uns sehr. Ich plücke diesen doofen Müll vom Anker und werfe ihn natürlich in unsere Mülltüte.

Wir wollen heute nur ein klitzekleines Stück an der Westküste Guadeloupes nach Norden, ca 5 sm, nach Bouillante. Dem Örtchen gegenüber liegt das Le Reserve Cousteau, ein geschütztes Meeresgebiet, mit einer Fläche von etwa 400 Hektar rund um die so genannte Taubeninseln. Die Unterwasserwelt dort soll besonders sehenswert sein, ein toller Ort zum Schnorcheln.

Schon nach einer guten Stunde sind wir an unserem heutigen Ziel angekommen und suchen uns zwischen den vielen anderen Segelbooten einen passenden Ankerplatz. Der erste Versuch des Ankerns läuft nicht so toll, der Anker will sich nicht so recht eingraben, aber beim zweiten Versuch funktioniert es dann doch und wir hängen fest und sicher am Haken.

Wir sind so neugierig auf dieses Naturschutzgebiet, dass wir noch am selben Nachmittag das Dingi ins Wasser lassen und rüber zu den kleinen, vorgelagerten Inseln motoren. Ein paar Bojen vor den Inseln weisen darauf hin, dass man nicht bis an die Inseln heran motoren darf, um die Tierwelt nicht zu stören. Wir machen den Motor deshalb aus und paddeln das letzte Stück. Uns fallen die doch zahlreichen Paddler hier auf dieser winzigen Insel auf. Wir fragen uns, ob das so gut ist, für die Tier-und Pflanzenwelt hier, ein bischen reglementieren wäre hier sicherlich angebracht.

Trotzdem rüsten wir uns mit unseren Taucherbrillen und suchen bunte Fische und was es vieleicht sonst noch so zu entdecken gibt. Wir werden nicht enttäuscht. Korallen, bunte Fische und sogar einen Baracuda bekommen wir vor die Taucherbrille.

Hier kommen wir morgen oder übermorgen nochmal her, wenn die Sonne ganz oben steht, um die Mittagszeit. Da sieht man dann sicherlich noch viel mehr von dieser tollen Unterwasserwelt.

Zurück zur Minna entdecken wir direkt neben uns einen anderen deutschen Segler und sind uns sicher, den kennen wir, den haben wir zuletzt in Mindelo, auf den Kapverden getroffen. Die Seglerwelt ist wirklich klein….

Er freut sich uns wieder zu treffen und wir plaudern noch ein Stündchen bei ihm an Bord. Er ist momentan allein unterwegs und freut sich deshalb besonders über unseren Besuch.

Eine Plastiktüte am Anker 😬😒

Fische gucken

Schnorcheln im Natur Reservat

Unterwegs….

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.