23.03.22-Tag 229: eine Abkühlung im Wasserfall

von Minna am 26.03.2022 / in Beiträge

Heute morgen haben wir Besuch von Franko, einem Einhandsegler, den wir gestern schon getroffen haben. Wir sitzen gemütlich beisammen und tauschen uns über unsere weitere Reise aus. Auch er möchte weiter Richtung Norden, auch er erwartet im April Besuch, den er am Flughafen in Sint Maarten abholen möchte. Wir werden wohl die nächsten Tage gemeinsam weiter segeln.

Aber heute wollen wir Beiden zu einem Wasserfall, dem Cascade du trou a diable, soweit wir es richtig verstanden haben, wird über diesen Wasserfall die Gemeinde Bouillante mit Wasser versorgt. Laut Googlemaps ist es scheinbar nicht weit. Franko bietet sich an, uns mit seinem Dingi an Land zu bringen, weil es hier wohl keine Möglichkeit gibt unser Dingi an Land zu lassen. Wir nehmen das Angebot gern an und so fahren wir gegen 13 Uhr Richtung Ufer. Angekommen an Land, fragen wir uns durch. Uns wird mehrmals gesagt, dass der Weg wohl sehr steil ansteigt und beschwerlich ist. Wir wollen trotzdem dorthin. Erst geht es ein ganzes Stück durch den Ort am Meer entlang, aber dann müssen wir links abbiegen und es wird anstrengend. Der Weg führt tatsächlich megasteil nach oben und das bei ca. 30 Grad….Da es hier noch Autoverkehr gibt, versuchen wir uns per Anhalter und es funktioniert. Sofort hält ein freundlicher, älterer Mann an und nimmt uns ein Stückchen bergauf mit. Dann müssen wir wieder laufen und halten noch einmal den Daumen raus. Auch dieses Mal funktioniert es sehr schnell, zwei junge Männer bringen uns bis zum Rand des Waldes. Ab hier müssen wir nun wirklich zu Fuß weiter, im Wald ist es aber nicht mehr so heiß und wir kommen gut voran. Der Weg ist nach dem vielen Regen der letzten Tagen ziemlich aufgeweicht und matschig. Wir stecken bis zu den Knöcheln im Schlamm.

Nach ca. 40 Minuten sind wir angekommen und können uns herrlich abkühlen. Der Wasserfall sah auf Fotos größer aus, aber das stört uns nicht. Das Wasser ist wundervoll erfrischend und wir sind ganz allein und ungestört in dieser tollen Natur. Der mühsame Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt, nur schade, dass ich das Duschgel vergessen habe. Hier hätte ich mal wieder ohne sparsam sein zu müssen, duschen können….

Der Rückweg ist nicht weniger anstrengend, es geht ewig sehr steil bergab und strengt uns fast genauso an wie bergauf. Unten angekommen meldet sich Franko. Er ist an Land und wartet beim Carefour, einem Supermarkt, auf uns. Wir gehen zu dritt einkaufen und dann zurück zu unseren Booten.

Der Wind hat mal wieder ordentlich zugelegt und das Aussteigen und an Bord klettern bei diesen Wellen und Wind ist gar nicht so einfach…..

Wir beschließen noch 10 Meter Ankerkette zusätzlich ins Wasser zu lassen, damit wir heute Nacht keine bösen Überraschungen erleben.

Eine kleine Pause

Hier wurde wohl Karneval 🎊 gefeiert…

Dieser nette Autofahrer hat uns ein Stück mitgenommen

Wunderschöne Natur

Abkühlung unterm Wasserfall

Unser Rückweg, das Meer ist schon wieder zu sehen

Mit Franko zum Supermarkt

 

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.