16.04.22-Tag 253: Terre-de-Haute nach Portsmouth (Dominica)

von Minna am 22.04.2022 / in Beiträge

Heute geht es weiter nach Dominica, unserer Lieblingsinsel. Wir starten mal wieder relativ früh, 8.30 Uhr ist der Anker oben und es geht los. Wir haben, wie die letzten Tage, viel zu viel Wind. Es ist wieder mal sehr unruhig und anstrengend. Die Minna liegt auf der Seite, unten müssen wir alles festbinden, bevor es durch den Salon fliegt.

Als die Ankerbucht Prince Rupert Bay in Sichtweite ist, versuchen wir per Funk Antony zu erreichen. Er arbeitet für Pays und hilft beim Festmachen an den Bojen. Ihn kennen wir von unserem ersten Besuch auf Dominica. Aber leider erhalten wir keine Antwort auf unsere Funkversuche. Alleine werden wir es nicht schaffen an einer Boje festzumachen, wir hoffen inständig, dass irgendwer uns entgegen kommt. Und dann sehen wir ein buntes Boot auf uns zukommen. Antony kommt uns entgegen und begrüßt uns sehr herzlich mit den Worten: Welcome back in Dominica. Wir freuen uns total ihn wieder zu sein. Es fühlt sich ein wenig wie nach Hause kommen. Hier hat es uns bis jetzt am besten gefallen. Die Menschen sind sehr freundlich und man fühlt sich absolut nicht fremd. Antony hilft uns beim Anlegen und begrüßt dann Annabell und Fabian mit Handschlag. Unsere Unterlagen zum Einklarieren geben wir ihm mit, er wird sie Cobra übergeben. Cobra ist irgendwie auf der gesamten Insel bekannt. Er organisiert das Einklarieren und bietet den Seglern Ausflüge an. Nun müssen wir warten, bis wir die Erlaubnis bekommen, von Bord zu gehen. So lange das Einklarieren nicht erledigt ist, dürfen wir nicht an Land. Es dauert ca 1 Stunde, dann bekommen wir grünes Licht und steigen in unser Dingi. Heute ist Samstag, es ist Markttag am Fischereikai. Dort wollen wir jetzt hin. Wir parken unser Dingi am Strand und laufen am Wasser bis in den Ort. Die Beiden sind begeistert, dass freut uns sehr. Wir haben seit Tagen von dieser Insel  geschwärmt und nun sind wir endlich hier….gleich morgen wollen wir den Beiden die Insel zeigen. Antony kümmert sich um einen Guide für uns.

Auf dem Markt kaufen wir Obst und Gemüse für die nächsten Tage. Wir schauen uns ein wenig in dem Ort an. Hier sieht es ganz anders aus, als in Guadeloupe oder St. Maarten. Es sind Welten dazwischen. Alles scheint nur halbfertig zu sein, es ist eben ein Drittweltland, aber die Menschen scheinen zufrieden zu sein und sind wahnsinnig freundlich und zugänglich.

Zurück am Dingi-Steg essen wir im Madiba Beach Cafe Chicken und Reis und lassen den Abend ausklingen. Später kommt Antony dazu, er hat Wort gehalten und wir sprechen den morgigen Tag mit ihm ab. Er wird 7.30 Uhr die Beiden abholen und ihnen den Indian River zeigen. Anschließend werden wir zu viert einen Ausflug zum Milton waterfall und dem Syndicate Nature Trail unternehmen. Unser Guide wird Serge sein, ihn lernen wir heute Abend noch kennen und besprechen mit ihm unseren Ausflug morgen.

Dominica in Sichtweite

 

Antony hilft beim Festmachen

Samstags ist Markt in Portsmouth

Strandspaziergang

Unser erster Abend auf Dominica

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.